29.04.2016

Moodboard April: Frühlings-Edition


In diesem Monat träumen wir uns den Frühling herbei, denn das Wetter sieht momentan ganz und gar nicht danach aus. Daher versüßen wir uns die Zeit mit folgenden kleinen Fundstücken: Im letzten Moodboard hatten wir schon eine Tasse dabei, dieses mal soll es dieses Exemplar sein. Daraus kann man sicherlich sehr gut den Morgentee schlürfen. Wir lieben Keramik einfach viel zu sehr! Der Shop führt übrigens noch viele andere schöne Dinge, beispielsweise ein schlichtes Nudelholz oder diese wunderschöne Butterdose.
Wenn der Sommer schon nicht kommt, kann man ihn sich wenigstens kulinarisch verschaffen. Dieses Rezept haben wir über Pinterest auf dem Blog Baking Magique gefunden. Vegan und hübsch anzusehen! Ganz angetan sind wir momentan in die Illustrationen des Künstlers Peter Phobia. Anders als die Werke, die man häufig findet, sind diese mal nicht perfekt-aquarellig sondern spannend kritzelig. Ein Blick darauf lohnt sich. Zuguterletzt haben wir uns geradezu schockverliebt in die Wohnung von Karina. Schon lange stalke verfolge ich sie auf Instagram, das Interview und die Wohnungstour von Herz und Blut sind nun ein lang erwarteter Augenschmauß! Habt ein schönes Wochenende!
//
Mayla
Unseren Pinterest-Account findet ihr übrigens hier

26.04.2016

Plasticfree Beauty: Konjac Sponge

DSC01836

Auf dem Weg zum plastikarmen Leben macht man sich schließlich auch über die Hautpflege Gedanken. Eine zumindest müllreduzierte Variante stellen sogenannte Konjac-Schwämme dar. Diese werden mittlerweile schon von unzähligen Beauty-Bloggerin gelobt und auch wir sind ein wenig begeistert. Die Anwendung ist denkbar einfach: Mit dem Schwamm massiert man sich das Gesicht, was eine reine, aber nicht überpflegte Haut verspricht. Welche Erfahrungen wir dabei gemacht haben, erfahrt ihr in unseren Einzelreviews.


Mayla


Ich habe Konjac-Schwämme vor ungefähr einem Jahr für mich entdeckt. Damals hatte ich noch mit mittelschwerer Akne zu kämpfen und war dementsprechend verzweifelt, weil nichts zu helfen schien. Mittlerweile hab ich meine Haut ziemlich gut im Griff und das lag nicht zuletzt am Konjac-Schwämmchen. Meine Hauptprobleme hatten sich nämlich vermutlich auch deswegen nie verbessert, weil ich wild sämtliche exotischen Mittelchen ausprobiert habe, die man nur so finden kann. Mit der Verwendung des Konjac-Schwamms habe ich darauf verzichtet und ganz auf die pure Wirkung des Schwamms gesetzt. Meine Haut hat sich daraufhin sehr verändert: Meine Poren sind feiner geworden, die kleinen Mitesser-Hubbelchen sind verschwunden. Und auch jetzt, wo ich wirklich nur noch höchst selten Pickel bekomme, verwende ich ausschließlich den Konjac-Schwamm, um mein Gesicht zu reinigen. Da mein jetziges Exemplar (hier oder hier) mit Bambuskohle für unreine Haut konzipiert ist, brauche ich nicht unbedingt zusätzlich ein Waschgel, wenn sich meine Poren aber besonders verstopft anfühlen, greife ich momentan hin und wieder auf ein nicht schäumendes Gel von Mario Badescu zurück. Jedes andere Mittel ist aber auch erlaubt. Darin liegt aber der Vorteil des Schwamms: Eigentlich kann man sich sämtliche Seifen, Schäumchen oder Gele sparen und umgeht somit weiteren Müll.  Ich persönlich kann wirklich jedem Konjac-Schwämme empfehlen: Es gibt sie für jeden Hauttyp (Infos dazu hier oder hier). Man muss dabei nur beachten, dass man mit dem Schwamm die Haut mechanisch peelt. Wer also zu geplatzten Äderchen neigt, sollte eher auf sanftere Mittel zurückgreifen.


Sarah


Seit meiner Pubertät hatte ich erblich bedingte mittelschwere Akne. Durch die Überpflegung mit vielen verschiedenen agressiven Mittelchen habe ich meiner Haut nicht unbedingt einen Gefallen getan, habe aber wohl das Gefühl gebraucht, etwas dafür zu tun. Erst als ich alle Pflegeprodukte und Cremes einige Wochen komplett weggelassen habe, hat sich meine Haut einigermaßen erholt. Seither brauchte ich kaum noch Pflegeprodukte für meine Haut und seit ich mich vegan ernähre, haben sich auch Mitesser fast verabschiedet. In meinen Prüfungsphasen im Studium esse ich sehr ungesund, was sich relativ schnell auf mein Hautbild auswirkt. Vor ein paar Monaten habe ich im dm einen Konjakschwamm für Gesichtshaut gekauft, getestet und für gut befunden. Jeden zweiten Tag damit mein Gesicht zu pflegen reicht bei mir vollkommen aus, um es von Hautschüppchen und Rückständen zu befreien. Überrascht hat mich, dass der eigentlich harte Konjacschwamm sehr hart war und erst im (warmen) Wasser weich wird. Man kann dann verschiedene Pflegeprodukte auf ihn geben oder ganz pur damit das Gesicht "abreiben", was sich allerdings sehr sanft anfühlt. Nach der Benutzung hänge ich ihn an seiner weißen Schnur im Badezimmer zum trocknen auf. Bisher habe ich nur den Konjakschwamm für das Gesicht getestet, es gibt in aber wohl auch in etwas gröberer Form für den restlichen Körper. Leider sind beide Versionen in Plastik verpackt, aber wenn man bedenkt, wie viel Müll man mit dem Schwämmchen sparen kann, ist das in Ordnung. Wichtig ist mir persönlich bei Pflegeprodukten immer, dass sie vegan sind (ohne tierische Inhaltstoffe) und dafür kein Tier in Form von Tierversuchen darunter leiden musste, was bei dem Schwamm aus einer japanischen Pflanzenwurzel glücklicherweise gegeben ist. 
© Chiaroscuro Magazine. Design by Fearne.